Infos für Käufer

Gläubigerimmobilien bietet Ihnen ständig neue Immobilienangebote, die für engagierte Investoren teilweise große Chancen bergen. Je nach zeitlichen Vorgaben der Auftraggeber sind teilweise auch sehr günstige Kaufpreise möglich. Die klare Ausrichtung der Geschäftstätigkeit hat für den Käufer den Vorteil, mit in Verwertungsfällen kompetenten Partnern zusammenzuarbeiten. Außerdem fallen nach dem transparenten Vergütungsmodell der Gläubigerimmobilien für den Käufer keine Provisionen an.

Gerne stehen wir Ihnen mit Informationen zum Zwangsversteigerungsverfahren, zu den Wertgrenzen, zu den – oftmals wichtigeren – Vorstellungen der Gläubiger und zur Höhe der Sicherheitsleistung sowie deren ordnungsgemäße Erbringung zur Verfügung. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch für alle Fragen rund um freihändige Verkäufe zur Verfügungen, dies schließt auch die Gepflogenheiten bei Verkäufen unter Beteiligung von Insolvenzverwaltern ein.

Wir helfen Ihnen auch gerne, wenn Sie keine Immobilie kaufen oder ersteigern wollen, die von uns vermarktet wird. Unser Know How hilft Ihnen auch in diesem Fall, mit den verschiedenen Gläubigern Kontakt aufzunehmen, das richtige Gebot und das richtige taktische Verhalten vor und im Zwangsversteigerungsverfahren festzulegen und die Gepflogenheiten im Zwangsversteigerungsverfahren oder beim direkten Kauf vom Gläubiger/Insolvenverwalter zu berücksichtigen, um möglichst günstig und geschickt die Immobilie Ihrer Wahl kaufen oder ersteigern zu können. Wenden Sie sich gerne an uns!

Hinweise zur Notarwahl:

Generell hat der Käufer die Möglichkeit, den Notar zu wählen. Unabhängig davon, wer den Notar letztlich vorschlägt, hat dieser beide Seiten über eventuelle Risiken des Vertrages aufzuklären. Im Falle von Verkäufen mit rechtlich etwas schwierigeren Begleitumständen oder beim Verkauf über einen Insolvenzverwalter kann es sinnvoll sein, dass der Käufer der anderen Partei die Wahl des Notars überlässt, um die Abwicklung zu beschleunigen oder Fehler bei der Abwicklung zu vermeiden. Sehr oft wird dies bei Verkäufen über Bauträger so gehandhabt, um die Sondernutzungsrechte (z.B. Keller und Kfz-Stellplätze) ohne Fehler zuordnen zu können.

Hinweise zu den Kosten:

Die Kosten für die Grunderwerbsteuer sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch, diese beträgt jedoch mindestens 3,5% vom Kaufpreis. Daneben fallen ca. 1,5% Kaufnebenkosten für Notar und Gerichtskosten an, der Zuschlag in der Zwangsversteigerung ist teilweise etwas günstiger. Die Kosten für den Notar sind in der Kostenordnung einheitlich geregelt.

PDF Symbol Allgemeine Hinweise für Bieter in der Zwangsversteigerung

PDF Symbol Sonderkündigungsrecht nach § 57a ZVG

PDF Symbol Zuschlagsbeschluss als Vollstreckungstitel nach § 93 ZVG